More

    Dannenröder Forst: Wie in Hessen ein neuer Hambacher Wald entsteht

    Aktivist:innen besetzen einen Wald in Hessen. Der Grund: Hier wird die neue Autobahn A49 gebaut. Unseren Reporter erinnert das an den Hambacher Forst bei Aachen.

    In der Nähe von Frankfurt am Main haben viele Aktivist:innen mehrere Waldflächen besetzt. Sie wollen die momentan laufende Rodung für eine neue Autobahn stoppen. Zum Beginn der Rodungssaison hat AiXformation.de den Bruder des Hambacher Forstes vor Ort besucht.

    Die neue Autobahn

    Die seit vielen Jahren geplante A49 soll mit 37 Kilometern Länge für schnellere Verbindungen sorgen, die A7 und die A5 entlasten und auf der Strecke neue Städte anbinden. Diese Planungen sorgen aber für viel Kritik – gerade von Umweltschützern, denn der Nutzen ist fraglich und für den Bau müssen Wälder weichen. Im Detail soll die Autobahn durch den Maulbacher Wald, den Herrenwald und den Dannenröder Wald verlaufen. Vor ungefähr einem Jahr wurde letzterer nach dem Bau der ersten Baumhäuser bundesweit bekannt.

    Der Dannenröder Forst – und der Hambi

    Gerade Aachener könnte das bekannt vorkommen. Denn ähnliches gab es auch schon direkt in unserer Region. Im Hambacher Forst („Hambi“) wurden jahrelang Baumhäuser und Barrikaden gebaut, um eine Rodung zu verhindern. So wie der Hambacher Forst zum Symbol gegen die Braunkohle wurde, gilt jetzt der Widerstand beim „Danni“ als Zeichen gegen die Verkehrspolitik der letzten Jahre.

    Viele hundert Menschen versammeln sich am Sonntag für den Waldspaziergang

    Sonntagsspaziergänge durch den Wald gibt es jetzt auch im Dannenröder Forst. Am Sonntag vor einer Woche, dem 11. Oktober, war dabei auch die bekannte Kapitänin und Klima-Aktivistin Carola Rackete vor Ort. Nach dem Programm auf dem ehemaligen Fußballplatz in Dannenrod ging es nicht nur durch den größten der drei Wälder, sondern auch mit dem ehemaligen Förster Karl-Heinz Zulauf durch den Maulbacher Forst („Mauli“).

    Ein Spaziergang durch den Maulbacher Forst

    Im Wald angekommen kippt die Stimmung bei den meisten Teilnehmern der Führung. Auch Zulauf bedrückt die Situation: Eine große Schneise führt durch den Wald. Auf dem Boden liegen Baumstämme und Baumkronen. Hier wurde vor einer Woche mit der Rodung angefangen. Vermutlich, weil der Maulbacher Forst da noch kaum im Fokus der Aktivist:innen lag.

    Nur zwei Baumhäuser mussten von der Polizei geräumt werden. Allein dieser Einsatz dauerte schon drei Tage. Laut Karl-Heinz Zulauf sei die Polizei, die mit ca. 70 Autos vor Ort war, weitgehend gewaltfrei vorgegangen. Dass sie das Gebiet so weitläufig abgesperrt hat, dass man nichts von der Räumung sehen konnte, und dass sogar die Presse an ihrer Arbeit gestört wurde, sorgt bei der Führung für viel Unverständnis und Wut.

    Hier soll in den nächsten Jahren die A 49 entstehen. Herr Zulauf rechnet wegen der künstliche Waldkante mit weiterem Sterben der Bäume wegen Sturm und Sonne

    Um komplizierte Enteignungsverfahren wie beim Tagebau Hambach zu vermeiden, habe man bewusst die Autobahn durch die Wälder geführt, die im Besitz von Bund und Land sind. Für die 30 Kilometer lange Abkürzung, die durch die neue Autobahn entstehen sollen, lohne sich das nicht – da sind sich die Teilnehmer der Führung einig. Karl-Heinz Zulauf betont auch, dass die gefällten Bäume zwar verwertet und Ausgleichsfläche geschaffen werde, jedoch könne das die intakte Waldstruktur nicht ersetzen.

    Polizei und Aktivist:innen im Herrenwald

    Zurzeit findet das Geschehen rund um die drei Wälder größtenteils im „Herri“ statt. Dort wird momentan gerodet. Die Aktivist:innen waren auch hier darauf wenig vorbereitet. Einige „Baumhausdörfer“ stehen trotzdem.

    Täglich stürmen Aktivist:innen aus anderen Wäldern und Camps in den „Sicherheitsbereich“ – das Gebiet, das wegen der Rodungen nicht betreten werden darf – um die Fällarbeiten zu stoppen. Der Grund: Dann muss der Bereich erst wieder durch die Polizei geräumt werden. Gerade, wenn Leute auf Bäume klettern, kann das zeitaufwendig werden. Damit die Personen nicht herunterfallen, muss die Polizei vorsichtig vorgehen und jedes Mal Hebebühnen aufstellen.

    Eine Mahnwache am Herrenwald bietet den Aktivist:innen Platz zum Ausruhen und Schlafen

    Die Polizeipräsenz ist enorm. Hinter dem kilometerlangen Absperrband, das den Rodungsbereich kennzeichnet, steht alle 10 Meter mindestens eine Polizeikraft. Straßen und Wege sind mit großen Polizeiautos vollgeparkt.

    Neben den Vorwürfen der Besetzer:innen von Polizeigewalt wird auch hier Kritik vieler Medienschaffender laut, die Polizei erschwere die Pressearbeit. Zu selten und zu spät würde das Beobachten der Räumung ermöglicht werden. Unser Reporter vor Ort konnte dies auch feststellen. Die Polizei hingegen erläutert, der Zugang zur Räumung könne in den Momenten aus Sicherheitsgründen nicht gewährleistet werden. Außerdem berichtet sie vereinzelt von Gewalt gegen die Beamt:innen.

    Und im Dannenröder Forst?

    Ansammlung vieler Baumhäuser iannenröder Forst
    Ein Baumhausdorf im Dannenröder Forst

    Hier bereiten sich alle Seiten unterdessen auf die Rodung vor, die vermutlich in den nächsten Tagen starten wird. Um diese zu verhindern, werden Barrikaden errichtet, wo es nur geht. So stehen auf jedem Waldweg alle paar Meter Holzhaufen im Weg, oder große Gruben werden gegraben.

    Abseits der Wege sieht man immer wieder „Baumhausdörfer“, also lokale Ansammlungen von Baumhäusern. Diese sind unterschiedlich groß und hoch, teilweise 20 Meter weit oben in den Kronen. Auffällig sind auch die Seilkonstruktionen, die quer durch den Wald gespannt sind. Oben in den Kronen sollen diese das schnelle hin- und herwechseln zwischen den Bäumen ermöglichen.

    Außerdem sind einige Seile an Barrikaden auf den Wegen befestigt, an denen „Lebensgefahr“ steht. Denn an den Seilen hängen Stühle und Hängematten, in die sich die Aktivist:innen im Falle der Räumung setzen wollen, damit die Polizei die Barrikaden nicht so leicht räumen kann.

    Seilkonstruktionen verbinden die einzelnen Bäume und Baumhäuser in der Luft

    Ein Camp dient als zentrale Stelle

    Als zentrale Stelle des Widerstands dient das Camp am Dannenröder Forst. Hier wird den Aktivist:innen Platz geboten, die nicht dauerhaft vor Ort sind und deswegen nicht in den Wald ziehen wollen. Viele der circa 150 Camper ziehen jeden Tag früh morgens, manchmal vor 5:00 Uhr, los, um die Stellen der Rodung zu besetzen, bevor die Polizei da ist. Andere helfen beim Kochen, Toilettenputzen oder bei der Essensausgabe.

    Eine der beiden Zeltflächen am Camp von Wald statt Asphalt

    Das Camp wird von dem Bündnis Wald statt Asphalt organisiert. Es besteht aus verschiedenen Umweltorganisationen, zum Beispiel Fridays for Future, Ende Gelände und Extinction Rebellion. Seit dem 12. September wird dort geschlafen und gegessen, ein Enddatum gibt es nicht.

    Fridays for Future Aachen solidarisiert sich mit der Besetzung

    Auch die Aachener Ortsgruppe von Fridays for Future steht hinter dem Protest in Hesssen. Das Orga-Team besuchte den Wald in den Herbstferien und solidarisierte sich am Donnerstag mit den Besetzer:innen.

    Johannes Schick
    Fing Mitte 2020 bei dem Vorgänger von Au Huur!Magazin mit seiner journalistischen Tätigkeit an und beobachtet seitdem Aktivismus und Bauprojekte im Großraum Aachen.

    Begleitet von Protest und Printen: Angela Merkel besucht Aachen

    Es war Merkels letzter Auftritt vor der Wahl und Finale der Wahlkampftour von Armin Laschet. Ein Klima politischer Spannung erfüllte am Samstagmittag die Straßen von Burtscheid, als die beiden Politiker:innen auftraten.

    Auf Kundgebungen und in der Kommunalpolitik: Aachen zeigt Solidarität mit afghanischen Flüchtlingen

    Die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan und dessen Folgen - für Mädchen, Frauen und all diejenigen, die nicht ins Weltbild der Extremisten passen - bewegt die Menschen. Ihr Siegeszug hat die Hoffnung vieler auf Frieden und Freiheit in Afghanistan zerstört. Das hat Spuren hinterlassen, aber auch eine Welle der Solidarität.

    Klimaentscheid Aachen: Per Unterschrift klimaneutral?

    Klimaneutralität bis 2030, das fordert der Aachener Klimaentscheid. Helfen bei der Durchsetzung soll dabei eine Unterschriftkampagne. Mit weiteren Aktionen will sich die Initiative einen Namen machen.